Spannendes Kocher-Jagst-Derby endet mit einem knappen Sieg des Favoriten!

Spannendes Kocher-Jagst-Derby endet mit einem knappen Sieg des Favoriten!

(tom.) In einem spannenden und jederzeit ausgeglichenen Derby setzten sich nach 2:43 Stunden Spielzeit am Ende der favorisierte Gastgeber Virngrund Elks gegen die MTV Aalen Strikers mit 13:12 (5:4/0:0/0:5/4:0/1:0/2:1/0:0/1:0/0:2) durch. Bis es soweit war hatte der ungeschlagene Tabellenführer aus Ellwangen, der bislang alle seine Spiele vorzeitig per "Mercy-Rule" gewonnen hatte, allerdings alle Hände voll zu tun, um das Gästeteam in Schach zu halten.
Aalen startete furios und ging nach ein fulminanten Drei-Punkte-Homerun von Spielertrainer Waldemar Jürgens gleich im ersten Inning mit 4:0 in Führung. Die Elks zeigten sich davon aber unbeeindruckt und konterten beim Rückschlagrecht prompt mit fünf eigenen Punkten, u.a. durch einen Zwei-Punkte-Homerun von Alexander Wanzek. Im darauffolgenden zweiten Durchgang zeigten sich beide Feldverteidigungsreihen obenauf und ließen keine weiteren Punkte zu.
 
Im dritten Abschnitt kam die Offensivreihe der MTV-Baseballer wieder ins Rollen und übernahm nach zum Teil schönen und gut platzierten Treffern wieder die Führung. Höhepunkt war ein "Inside-the-Park-Homerun" von Centerfielder Jonas Gräßer, der gleich drei Punkte mit einem Schlag nach Hause brachte.
 
Im Gegenzug präsentierte sich die Strikers-Defensive um Pitcher Adis Heinzl, der sein erstes Saisonspiel für Aalen bestritt und bei hochsommerlichen Temperaturen über volle acht Innings auf dem Werferhügel stand und darüber hinaus eine Top-Performance zeigte, hellwach und ließ den Ellwanger Schlagmännern mit solider Feldverteidigung keine Chance.
 
Mit einer 9-5-Führung für Aalen ging es somit ins vierte Inning, in dem sich der Gastgeber kurz schüttelte und mit einem Pitcherwechsel zur Aufholjagd blies. Die Strikers taten sich zunächst schwer, gegen den neuen Werfer Alexander Wanzek Druck auszuüben, erst im sechsten Durchgang sollte wieder ein Punkt erzielt werden. Ellwangen brachte seinerseits fünf Läufer zurück auf die Ausgangsbase und ging mit einer knappen 10:9-Führung in das sechste Inning. Einmal mehr war es der pfeilschnelle Jonas Gräßer, der für die MTV-Strikers einen Punkt nach Hause lief und zum 10:10 ausgleichen konnte.
 
Die Freude darüber währte auf Aalener Seite aber nur kurz, ein weiterer Homerun durch Leftfielder Hakim brachte die Elks wieder mit 12:10 in Front. Dieses Resultat baute das Heimteam in Durchgang 8 auf 13:10 aus. Somit ging es für das MTV-Team mit einem 3-Punkte-Rückstand in den letzten Spielabschnitt, in dem Gräßer und Jürgens schnell auf 12:13 verkürzten und somit für neue Spannung sorgten. Aber zu mehr sollte es für die Aalen Strikers an diesem Tag nicht mehr reichen, die Elks-Defensive entschärfte die von Jakob Dauser und Christoph Roelfesema ins Feld geschlagenen Bälle mit fehlerfreier Verteidigungsarbeit und sorgte für die finalen "Outs" 2 und 3 in dieser Partie.
 
Der Sieg für Ellwangen ist nicht überraschend, es ging am Ende aber knapper zu als von vielen im Vorfeld erwartet wurde. Den Unterschied machte an diesem Tag das etwas effektivere Hitting der Elks aus, den Aalener Schlagmännern fehlte es etwas an Konstanz und Ausgeglichenheit. Kein Beinbruch, mit der sonntäglichen Leistung dürfte das Aalener Team noch einige Siege in dieser Saison einfahren können. Für die Strikers geht's am 11. Juni weiter mit einem Heimspiel gegen die Reutlingen Woodpeckers.
 
Ellwangen bleibt nach diesem Derbysieg mit vier Siegen unangefochtener Spitzenreiter der Landesliga 1, die MTV Aalen Strikers verweilen mit einer Bilanz von nur einem Sieg und vier Niederlagen auf den fünften Tabellenplatz.
 
 
MTV Aalen Strikers: Jonas Gräßer (Cf), Mike Tauporn (Sst), Christian Bertuch (C), Adis Heinzl (P), Eric Fuchshuber (1B), David Preuss (C/Sst), Waldemar Jürgens (Lf), Jakob Dauser (2B), Christoph Roelfsema (3B), Nico Dauser (Rf), Joshua Bauer (Rf).
 
Das Jugendteam der MTV Aalen Strikers durfte sich am Sonntag (28.5.) dagegen über einen Heimsieg freuen. Nach der Niederlage gegen die SG Ulm/Aichelberg am Vatertag konnten die Youngsters gegen die Reutlingen Woodpeckers mit 14:13 einen knappen, aber nicht unverdienten Sieg feiern.
 
 

Zurück